Presseinformationen

Das Zwei-Generationen-Projekt

Kategorie(n): News, Presseinformationen
Hamburger Abendblatt 18.05.2018

Andrea Bombek und Sunna Barthel sollen die jungen Tennisdamen des SVHU fördern und fordern

Karsten Jaeger

Henstedt-Ulzburg. Gestern in den frühen Nachmittagsstunden rückte für Andrea Bombek wieder einmal der Tennissport in den Mittelpunkt. Sie verließ die Büroräume des Spiegel-Verlags in Hamburg und holte Michelle Weinstock vom Sophie-Barat-Gymnasium aus der Innenstadt ab. Anschließend fuhren die beiden gemeinsam auf die Tennisanlage an der Bürgermeister-Steenbock-Straße in Henstedt-Ulzburg.

Meist sind dort dann auch die übrigen Tennismädchen des SV Henstedt-Ulzburg bei den Übungseinheiten unter Bombeks Regie versammelt. Die 46-Jährige hat mit Beginn dieser Freiluftsaison die Verantwortung für Training und Betreuung der Talente übernommen.

Zum Landesliga-Kader gehören zum einen zwei Youngster, die schon seit einiger Zeit regelmäßig in den Siegerlisten der Turnierszene auftauchen: Michelle Weinstock (13) und Anna-Marie Weißheim (14).

Mit dabei ist seit einigen Wochen aber auch Sunna Barthel, die ältere Schwester von Profispielerin Mona Barthel, die einst im Kreis Segeberg aufschlug und aktuell die Nummer 121 in der WTA-Weltrangliste ist.

Hier schließt sich nun der Kreis. Mona (27) spielte bis Ende der 1990er-Jahre beim TC Alsterquelle, bevor sie zum TC Rot-Weiss Wahlstedt wechselte und später auf Profitour ging. Ihre ältere Schwester Sunna (33) war beim TCA einst mit 14 Jahren die jüngste Spielerin im Regionalliga-Team – zur damaligen Crew gehörte auch An­drea Bombek.

Letztere ist in Bergedorf zu Hause, Michelle Weinstock im benachbarten Boberg, Anna-Marie Weißheim in Itzehoe. Sunna Barthel, die drei Kinder auf die Welt gebracht, zog es vor Jahren nach Berlin und später an die Elbe nach Boizenburg im westlichen Mecklenburg-Vorpommern.

Sie trainiert vornehmlich die zweite Mannschaft – und unterstützt gemeinsam mit Andrea Bombek das Zwei-Generationen-Projekt der Tennis Akademie Nord, für das Oke Staats und Joachim Jakstat verantwortlich sind. Dass auch Bombek ihren Teil dazu beiträgt, entsprang dabei eher dem Zufall: Sie ist eigentlich für die Damen 40 des VfL Lohbrügge aktiv. Dieses Team musste wegen Personalproblemen jedoch kurzfristig vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Die Verbandstatuten ließen es dann aber nicht zu, dass sie für den SVHU aufschlägt.

Andrea Bombek wurde als Spielerin in der WTA-Weltrangliste vor rund 25 Jahren auf Platz 490 geführt. Heute weiß sie auch als Trainerin, was Sache ist. Joachim Jakstat: „Sie geht als Kapitän, Coach und Mentor voran.“
Youngster haben
von Tipps schon profitiert

Von der Erfahrung der Tennislehrerin haben unlängst zwei junge SVHU-Damen profitiert. Im ersten Punktspiel gegen den TC Mürwik (7:2) schienen Friederike Schultz und Hannah Beitat einer Niederlage entgegensteuern. Dann aber bekamen sie in der entscheiden Phase wichtige Tipps, und schon klappte es mit dem Sieg.

Sunna Barthel, die in der internen Meldeliste an Position 14 aufgeführt ist, wird am Sonnabend, 26. Mai, gegen den starken TSV Trittau ihre Premiere als Spielerin im extrem jungen Team des SVHU feiern.

Die immer noch druckvoll agierende Linkshänderin freut sich übrigens darauf, dass ihre Schwester Mona demnächst zu Besuch in der Heimat ist. Der Tag des Treffens ist allerdings noch ungewiss. Alles hängt davon ab, wie lange diese beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres, den French Open in Paris, im Wettbewerb vertreten sein wird…

Neue Struktur, neuer Weg Der Fußball im SV Henstedt-Ulzburg stellt sich Neu auf!

Kategorie(n): News, Presseinformationen

Die ersten Gespräche fanden im Sommer 2017 mit dem weiblichen Bereich der Fußballabteilung statt. Ziel war es, die über 800 mitgliederstarke Abteilung auf drei Säulen aufzustellen. Eine Säule sollte der Frauen- und Mädchenfußball werden, die beiden anderen Säulen sollten den männlichen Bereich in den Großfeld- und Kleinfeldbereich unterteilen. Nach intensiven Gesprächen im Großfeldbereich, ist der Strukturwandel nun umgesetzt.

Für den weiblichen Bereich tragen Christian Pusch und Claus Rath die Verantwortung. Ein Team, das schon in den letzten Jahren maßgeblich die Geschicke im weiblichen Bereich geleitet hat. Für den Kleinfeldbereich konnte der Pädagoge Matthias Junge als kommissarischer Abteilungsleiter gewonnen werden. Matthias Junge ist zurzeit noch Trainer einer Mannschaft im Kleinfeldbereich, wird diese Aufgabe ab Sommer dann zugunsten der Koordination des Kleinfeldbereiches aufgeben. Für den Großfeldbereich ist ab sofort Sascha Brillau als kommissarischer Leiter eingesetzt. Sascha Brillau hat direkt ein starkes Team an seiner Seite, um die schwierigen Aufgaben im Großfeldbereich zu bewältigen. Sandra Hülbert für das Verbandswesen, Eckhard Röver als technischer Leiter und Andreas Cornelsen für die Kommunikation werden Sascha Brillau tatkräftig unterstützen. Im erweiterten Team des Großfeldbereiches sind auch Martin Hülbert und Bernd Gegalski, die sich sich um die Schiedsrichter im gesamten Fußballbereich kümmern werden. „Ich freue mich, dass wir in den letzten zwei Monaten eine gute Lösung für den Fußball im SVHU gefunden haben. Ich wünsche allen Akteuren ein glückliches Händchen und weiterhin so sportliche Erfolge wie in der Vergangenheit“, freut sich Carsten Schittkowski, der Vorstandsvorsitzende des SVHU, der mit dieser Umstrukturierung auch die kommissarische Abteilungsleitung wieder zurück in die Abteilung gibt. „Wir haben uns durch diese Umstrukturierung ermöglicht, dem Ehrenamt in dieser Sparte wieder eine Chance zu geben“, sagt Schittkowski weiter, „der Gesamtvorstand kann sich nur um die Wirtschaftlichkeit einer Abteilung kümmern, sportlich muss sich die Sparte um die Inhalte kümmern“. In den kommenden Monaten werden dann in allen drei Bereichen Abteilungswahlen stattfinden. Wirtschaftlich werden die Bereiche auch voneinander getrennt. „Wichtig ist uns, dass wir auch die Bedarfe des Kleinfeldbereiches mitbekommen“, sagt der Vorsitzende weiter. „Wenn wir in der Vergangenheit über Fußball gesprochen haben, dann nur über die beiden hochklassigen Frauenmannschaften und die erste Herren. Jetzt haben die Kleinsten auch eine eigene Stimme und ein eigenes Budget.“

Mit dieser Umstrukturierung erhofft sich der Verein wieder ein wenig Kontinuität in die Abteilungsarbeit zu bekommen. „Natürlich kann eine solche Umstellung nur gelingen, wenn alle Mitglieder der Fußballsparte daran mitarbeiten“, mahnt Schittkowski. „Ich würde mich freuen, wenn sich in allen Bereichen weitere helfende Hände finden, um den Fußball wieder zu einer starken Abteilung werden zu lassen.“

E1 Handball Mädels gewinnen Kreismeisterschaft Umschau 17.05.2017

Kategorie(n): Presseinformationen

Mit einem Klick aufs Bild zum gesamten Artikel

3. Mystic Forest – Turnier im Forst Mönkloh

Kategorie(n): Presseinformationen

Am Samstag den 16.07.2016 fand das Bogenturnier der Ulzburg Archers im Forst Mönkloh statt. 108 Teilnehmer (aus Schleswig Holstein, Hamburg und Niedersachsen) nahmen an dem Turnier teil. Da Petrus entgegen der Voraussagen ein Einsehen hatte, hatten die Bogensportler nicht nur viel Spaß, sondern auch das schönste Wetter.

Vor der Siegerehrung gab es noch eine Sonderaktion für unsere Hit Pink Initiative.
Dabei wurde wahllos auf eine extra präparierte Scheibe geschossen, auf der für den Bogenschützen eine nicht sichtbare Markierung aufgebracht war. Gegen eine kleine Spende konnten die Teilnehmer vor der Siegerehrung noch einmal ihr Glück
versuchen. Die Resonanz war überwältigend und die Schlange der Schützen riss kaum ab.
Die Scheibe ähnelte mehr und mehr einem Stachelschwein und sogar der ein oder andere Nicht-Schütze griff zum ersten Mal zu Pfeil und Bogen, um sein Glück zu versuchen.
Der Erlös kam der Hit Pink Initiative zu Gute und der Gewinner konnte sich über ein 3-D Tier – einen Milan – freuen.

Hit Pink ist eine Initiative von Betroffenen & Unterstützern für Frauen nach Krebserkrankungen.
Sie möchten in Ihrem Verein auch eine Hit Pink Gruppe gründen oder die Initiative durch ähnliche oder eigene Aktionen unterstützen? Sie sind Betroffene oder Angehöriger einer Betroffenen? Nehmen Sie gerne mit dieser tollen Initiative und deren engagierten Mitgliedern Kontakt auf: Mail: hitpink@sv-hu.de

Weitere Informationen finden Sie unter:

Hit Pink

Die „MyLights“ qualifizieren sich für die deutschen Meisterschaften im DTB-Dance

Kategorie(n): Presseinformationen

Am Vormittag des 12. Juni 2016 fanden die Landesmeisterschaften für Schleswig-Holstein und Hamburg in Eutin statt. Am Nachmittag folgten die norddeutschen Meisterschaften.

Zum dritten Mal in Folge nahmen die „MyLights“ vom SV Henstedt-Ulzburg an den beiden Wettkämpfen teil. Bei den Landesmeisterschaften erreichten die acht Mädchen den zweiten Platz in der Kategorie DTB-Dance Jugend mit einer Punktzahl von 14,733 und ließen so zwei weitere starke Gegner hinter sich. Durch diese Platzierung qualifizierten sie sich für die Norddeutschen Meisterschaften am Nachmittag. Auch hier setzten sich die „MyLights“ gegen drei der vier Gegner durch und erreichten wieder den zweiten Platz.

Durch diese Platzierungen haben sich die „MyLights“ zum ersten Mal für die deutschen Meisterschaften, die vom 16. bis 18. September in Frankenberg/Sachen stattfinden, qualifiziert.

Die „MyLights“ arbeiten seit Oktober 2015 mit ihren Trainerinnen Jessica Ehlbeck und Elisa Girnus an der neuen Choreografie, die sich durch ihre anspruchsvollen Drehungen und Sprünge auszeichnet. Die Tänzerinnen erzählen die Geschichte eines Straftäters, der zahlreiche Versuche unternimmt, aus dem Gefängnis zu entfliehen. Die ausdrucksstarke Performance faszinierte und überzeugte das Publikum und die Kampfrichter.

Text: Karla Reister

MyLights2 MyLights 3

SV Henstedt-Ulzburg Norddeutscher Futsal-Meister bei den C-Junioren!

Kategorie(n): Presseinformationen

Nachdem am 13. und 14. Februar in Gelting die Futsal-Landesmeister ermittelt wurden, ging es für die beiden Finalteilnehmer der B- und C-Junioren am vergangenen Wochenende nach Hamburg zu den Norddeutschen Meisterschaften, wo je zwei Vertreter der Landesverbände Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein das Teilnehmerfeld bestückten.

Nach kleinen Startschwierigkeiten kam der amtierende C-Junioren-Futsal-Landesmeister des SHFV, VfB Lübeck, immer besser in Fahrt und zog mit einer Niederlage, einem Unentschieden und einem Sieg als Zweiter ins Halbfinale ein. Dies führte aus SHFV-Sicht zur ungünstigsten Konstellation, da der SV Henstedt-Ulzburg an seine guten Leistungen aus dem SHFV-Landesentscheid anknüpfte, Gruppensieger wurde und damit gegen den Zweiten der Gruppe A, den VfB Lübeck, ran musste. Mit zwei souveränen Siegen und einem Unentschieden gegen den späteren Vize ging es also im Halbfinale, im Remake vom Landesfinale, gegen den VfB Lübeck um den Einzug ins Finale. Und auch im Remake ging es wieder spannend zu. So endete das Spiel mit einem 2:1-Sieg für Henstedt-Ulzburg, welches sich damit die Chance auf die Teilnahme an der Deutschen Futsal-Meisterschaft wahrte. Der VfB Lübeck musste dementsprechend mit dem Verlierer des zweiten Halbfinals, Rahlstedter SC, vorlieb nehmen. Auch hier unterlagen die Lübecker leider knapp mit 2:3. Das für 17:00 terminierte Finale sollte ein Schützenfest werden! Nachdem das erste Duell in der Gruppe unentschieden ausging, unterstrich der SV Henstedt-Ulzburg abermals seine Futsal-Klasse und sicherte sich mit einem 8:2-Sieg hochverdient die Norddeutsche Meisterschaft der C-Junioren.

Bei den B-Junioren starteten die B-Junioren jedoch leider ungünstig ins Turnier. Eine klare Auftaktniederlage schockte die Kieler. Nach einem 7:3-Sieg über den TS Woltmershausen funkte jedoch wieder Hoffnung auf, die durch das 4:4-Unentschieden gegen den JFV A/O/Heeslingen leider wieder zunichte gemacht wurden. Holstein Kiel musste leider vorzeitig die Heimreise antreten. Auch Vertreter Nummer Zwei, der JFV Hanse Lübeck startete mit einer 0:3-Niederlage unglücklich in das Turnier, fing sich aber durch zwei Siege, und zog als Zweiter ins Halbfinale ein. Das Halbfinale ging in ein 6-Meter-Schießen, welches SHFV-Vertreter JFV Hanse Lübeck gegen den JFV A/O/Heeslingen mit 5:4 für sich entscheiden konnte. Das bedeutete, dass der JFV abermals im Finale stand. Doch erneut musste sich Lübeck mit einer Vizemeisterschaft begnügen, denn das Duell gegen den WTSV Concordia ging mit 2:5 verloren.

Nichtsdestotrotz zeigten die SHFV-Vertreter bei den Norddeutschen Futsal-Meisterschaften der B- und C-Junioren tolle Leistungen, welche auch im Hinblick auf die Deutschen Futsal-Meisterschaften für den SV Henstedt-Ulzburg vielversprechend sein dürften! Am kommenden Wochenende spielen dann als letztes die A-Junioren ihren Norddeutschen Futsal-Meister aus.

Link: http://www.shfv-kiel.de/news/sv-henstedt-ulzburg-norddeutscher-futsal-meister-bei-den-c-junioren